Aide en allemand

Aide en allemand

1989 - 2014 : 25 Jahre Mauerfall

Ein interessantes Dossier gibt es bei dem Deutschland Magazin :

Dossier Mauerfall

Dossier Mauerfall.JPG

 

Quelques fichiers :

der-Westen-der-Osten-Karte-BRD-DDR-et-voc.doc

Fl--chten-aus-in-nach-Westen-Osten.pdf

Ost-oder-West.ppsx

Envie de comprendre cette image ?

Lisez l'article de Matthias JUDT ici, à compléter par la lecture de celui-ci.

 

"Bananen, gute Apfelsinen, Erdnüsse u.a. sind doch keine kapitalistischen Privilegien"*

Alltäglicher Mangel am Ende der 1980er Jahre in der DDR

In den 1980er Jahren verschlechterte sich die Versorgung der DDR-Bevölkerung mit Gütern des alltäglichen Bedarfs deutlich. Der Unmut über die Versorgungsengpässe entlud sich immer offener und führte schließlich zu einer generellen Kritik am politischen System.

 

 

Chronologie des Mauerfalls

 

 

 

"Niemand hat die Absicht, eine Mauer zu errichten"

 

Die Worte von Ulbricht sollen sich kurz darauf als Lüge herausstellen. Am 13. August 1961 reißen DDR-Arbeitstrupps mitten in der Nacht das Straßenpflaster auf und errichten Stacheldrahtbarrieren. Westberlin wird abgeriegelt. Eine Mauer wird die Stadt 28 Jahre lang in West und Ost trennen. Das "Bauwerk des Todes" teilt Familien und zerstört Freundschaften. Erst die Politik von Gorbatschow Mitte der 80er Jahre leitet die Wende ein. Die DDR-Bürger gehen für Reformen auf die Straße, der öffentliche Druck auf die Regierung wächst. Am 9. November 1989 liegen sich Ost- und Westberliner in den Armen. Die Grenze ist offen, die Mauer ist gefallen. Die wichtigsten historischen Stationen des Mauerfalls lassen sich in der Zeitreise erkunden!

Die interaktive Mauer lädt zu einer spannenden Zeitreise ein! Hinter den anklickbaren Graffiti-Datumsangaben verbergen sich Kurzfilme und weiterführende Informationen zur Chronologie des Mauerfalls.

 

Aufbau der Berliner Mauer

 

 

Aufbau der DDR-Grenzanlagen - am Beispiel der Berliner Mauer in den 70er Jahren

 

Wachtürme aus Beton, Signalzäune, Sperrgräben, Todesstreifen - ein Szenario, das für uns kaum vorstellbar ist, war noch vor wenigen Jahrzehnten für viele Menschen bitterer Alltag. Wie genau die Wachanlagen der Berliner Mauer in den 70er Jahren aufgebaut waren, kann man hier interaktiv erleben. Per Doppelklick kann man sich weiterführende Informationen zur Berliner Mauer aufrufen.

Wer über die Grenze in den Westen will, riskiert sein Leben. Auf Flüchtende wird geschossen. Zwischen 1961 und 1989 verlieren über 700 Menschen ihr Leben bei einem Fluchtversuch; davon mehr als 150 durch Todesschüsse und Minenexplosionen. Trotzdem gelingt vielen auch immer wieder die Flucht.

Sie ist im Prinzip folgendermaßen aufgebaut: Auf DDR-Gebiet wird zwischen einer knapp vier Meter hohen Betonmauer und einem Hinterlandszaun ein beleuchteter Grenzgürtel geschaffen, der sogenannte Todesstreifen. Wachtürme aus Beton, Signalzäune, Sperrgräben für Fahrzeuge und Hundelaufanlagen entstehen.

 

Hier.

 

 

Mais qui connaît Ricardo Ehrmann ?

C'est pourtant lui qui a fait - de quelque sorte - tomber le mur !!

 

Eine Frage bringt die Mauer zu Fall

 

Riccardo Ehrman hat Günter Schabowski am 9. November 1989 im Internationalen Pressezentrum in Ost-Berlin eine einzige Frage gestellt. Es war die alles entscheidende.

 

Oscar Wilde habe einmal, sagt Riccardo Ehrman, das Leben eine schlechte Viertelstunde mit ein paar guten Momenten genannt. „Diese Pressekonferenz“, stellt Ehrman fest, „war einer der besten Momente meines Lebens.“ Obwohl er Günter Schabowski damals nur eine Frage gestellt habe. Es ist der 9. November 1989. Schabowski, SED-Spitzenfunktionär und Sprecher der DDR-Regierung, eröffnet eine internationale Pressekonferenz. Riccardo Ehrman, Ost-Berlin-Korrespondent der italienischen Nachrichtenagentur ANSA, sitzt auf einem Stuhl fast genau vor ihm. Um genau 18.53 Uhr gelingt es Ehrman, endlich seine Frage zu stellen. Sie bezieht sich auf eine geplante Regelung, die den DDR-Bürgern 30 Tage pro Jahr im Ausland erlaubt - allerdings mit enormen bürokratischen Hürden: „Herr Schabowski, glauben Sie nicht, dass dieser Reisegesetzentwurf ein großer Fehler war?“ Erst weicht Schabowski der Provokation aus, dann sagt er: „. . . haben wir uns dazu entschlossen, heute eine Regelung zu treffen, die es jedem Bürger der DDR möglich macht, über Grenzübergänge der DDR auszureisen“. Dies gelte ab ­„sofort, unverzüglich“. Erst später kommt heraus, dass diese neue Reiseregelung nur ein Entwurf war. Die Antwort auf Riccardo Ehrmans Frage aber schuf Fakten.

 

Riccardo Ehrman, Jahrgang 1929, lebt heute in Madrid. Der italienische Journalist war lange Jahre Auslandskorrespondent für die italienische Nachrichtenagentur ANSA. Aus der DDR berichtete Ehrman von 1976 bis 1982 und von 1985 bis zu ihrem Ende.

 

Source/Quelle : Deutschland-Magazin

 

 

13. August 1961 - 13. August 2011 : 50 Jahre Mauerbau

 

 

13. August 1961: In den frühen Morgenstunden beginnt in Berlin der Bau der Mauer. Bewaffnete Grenztruppen reißen das Straßenpflaster auf, errichten Barrikaden und spannen Stacheldraht. Die Mauer war ein Symbol des Kalten Krieges, der die Welt in Ost und West aufteilte. Am 13. August 1961 geschah mitten in Berlin Unvorstellbares. Mit Stacheldrahtverhauen und Ziegelmauern begannen die Machthaber in der DDR damit, die Grenzen zum Westen zu schließen und eine Millionenstadt zu teilen. Mindestens 136 Menschen sind an der Mauer in Berlin getötet worden oder kamen im unmittelbaren Zusammenhang mit dem DDR-Grenzregime ums Leben. Die SED-Führung behauptete, die Errichtung des "antifaschistischen Schutzwalls" habe dem Frieden gedient. Tatsächlich beendete das monströse Bauwerk die Massenflucht aus der DDR und sicherte der Staatspartei die Macht.

 

Ici, un dossier à consulter... (bpb : Bundeszentrale für politische Bildung)

 

 

13. August 1961 - 13. August 2011 : 50 Jahre Mauerbau

 

Im August 1961 wurde mit dem Mauerbau begonnen - 1989 fiel die Betongrenze zwischen der Bundesrepublik und der DDR.

 

Im Sammelportal des Deutschlandradios "50 Jahre Mauerbau" finden Sie zeithistorische Originalquellen, unschätzbares Archivmaterial und aktuelle Beiträge zum Thema.

 

Ein ausgezeichnetes Dossier (ein TIPP für die Europaklassen !!!) hier.

 

 

Die friedliche Revolution von 1989

Wie verlief die Friedliche Revolution 1989/90? Wann begann der Aufbruch? Welche Etappen prägten den Weg zur deutschen Einheit? Mit Bildern, Dokumenten, Filmen und Artikeln erinnert die Website an die bewegende Zeit des tief greifenden Wandels in Ostdeutschland. Sie stellt Gesichter der Revolution vor und zeigt Orte, an denen sich der Protest formierte. Hier.

 

 

 

 

Liebe Mauer

L'Histoire autrement : la chute du mur racontée à travers une histoire d'amour. A voir, car malgré quelques passages caricaturaux, ceux qui n'ont pas vécu cette période pourront quand-même mieux s'imaginer ce que c'était. La bande annonce :

  Trailer "Liebe Mauer"

 

 

Die Studentin Franzi zieht im Herbst 1989 mit nicht viel mehr als ihrem Rucksack nach Berlin. Von ihrer Altbauwohnung direkt am Grenzübergang kann sie in den Osten schauen und entdeckt auf der anderen Seite der Mauer Sascha. Er ist Grenzsoldat wider Willen. Um einen Studienplatz in Medizin zu bekommen, hat er sich für drei Jahre zur Volksarmee verpflichten müssen. Franzi und Sascha verlieben sich und arrangieren heimliche Treffen. Doch Liebe in Mauerzeiten wird beobachtet - und zwar auf beiden Seiten der Mauer. Wie gut, dass Saschas Jugendfreundin Uschi ihr so ähnlich sieht. Unbemerkt tauschen die beiden Frauen ihre Ost-West-Identitäten. Endlich kann Franzi über Nacht bleiben, doch ihr Rendezvous fliegt auf. Ihre Liebe hat keine Chance, doch dann fällt die Mauer.

 

Liebe Mauer erzählt auf komische Weise, wie eine deutsch-deutsche Liebe zu einem Akt der Zivilcourage wird, und zeichnet zugleich ein liebevolles, einfühlsames Bild der letzten Tage der DDR.

 

Quelle : Pressematerial von Warner Bros.

 

Vom Mauerfall zur Wiedervereinigung

 

Animation interactive.

L'introduction n'est pas seulement intéressante pour les images et les faits relatés, mais aussi sur le plan de la grammaire : tous les verbes sont au prétérit ... normal pour un récit.

 

 

A voir : Die Berliner Mauer

 

 

 

Un excellent site pour expliquer le mur (construction), la chronologie, les fuites les plus spectaculaires et autres ...

 
 
 

Montagsdemonstrationen -  Les manifestations du lundi

 

infos en allemand ici

en français : ici

 


 
 
 
 

Un site à visiter

Allez regarder les photos du site "Wir waren so frei":

 

Das Internet-Achiv zeigt private Filme und Fotos der Umbruchzeit 1989/1990 in Deutschland. Gesammelt werden persönliche Eindrücke und Stimmungen. Damit eröffnet sich ein anderer Blick auf die historischen Ereignisse und deren Auswirkungen auf den Alltag in Ost und West.

 

 



05/04/2014

A découvrir aussi


Inscrivez-vous au blog

Soyez prévenu par email des prochaines mises à jour

Rejoignez les 85 autres membres